Pflege von Katzenbabys über vier Wochen

Überlebenshilfe für Katzenbabys über vier Wochen

Kleine Kätzchen sind ohne Hilfe nicht überlebensfähig – auch dann nicht, wenn sie bereits ohne Muttermilch leben könnten. Noch immer brauchen sie Pflege und Unterstützung.

Ich habe dir hier 6 Faktoren zusammengefasst, die entscheidend für das Überleben von Kätzchen ohne Mutter sind.

Wenn dein Baby bereits vier Wochen alt oder älter ist, dann lass dir Mut machen: Das Baby hat jetzt recht gute Überlebenschancen, die mit jeder Woche weiter ansteigen!

Falls du dein Kätzchen schon eine Weile gepflegt und es bis hierher geschafft hast, dann nimm dir jetzt bitte erst einmal einen Moment Zeit, atme tief durch und sei so richtig, richtig dolle stolz auf dich! Du bist ein Lebensretter!

Das Schlimmste hast du überstanden, ab jetzt wird die Pflege etwas leichter.

Überlebenshilfe für mutterlose Katzenbabys über vier Wochen

Die 6 entscheidenden Faktoren

#1 Wärme

Die Entwicklung der Kleinen geht jetzt sehr zügig voran und sie brauchen nur noch in der Nacht und an kühlen Tagen eine Wärmequelle (Wärmflasche oder Snuggle Safe – siehe Zubehör-Liste).

Einzelkinder sind etwas länger darauf angewiesen, doch wenn Geschwister zum Kuscheln da sind, kannst du die Wärmequelle schon bald ganz weglassen.

#2 Nahrung

Ab dem Alter von vier Wochen interessieren sich die meisten Babys schon für den Futternapf. Zusätzlich zur Aufzuchtmilch (falls dein Baby die Flasche nicht annimmt, kannst du die Aufzuchtmilch bei Babys in diesem Alter auch in einem Napf anbieten!) kannst du nun anfangen, zerdrücktes oder püriertes Kittenfutter aus einem flachen Futternapf zu geben.

Ich bevorzuge für die „Fress-Anfänger“ Baby-Paté. Das hat genau die richtige Konsistenz und lässt sich für die Übergangszeit auch gut mit Aufzuchtmilch verrühren, falls nötig.
(Nahrung für diese Kleinen: siehe Zubehör-Liste)

Ganz wichtig ist der stets gefüllte Wassernapf!

Die Gewichtsentwicklung der Babys solltest du mithilfe einer Waage im Auge behalten. Eine Brief- oder Küchenwaage (siehe Zubehör-Liste) eignet sich dafür sehr gut.

Was brauche ich für die Versorgung eines Katzenbabys?

#3: Körperpflege

Ab dem Alter von vier Wochen werden die Kätzchen von Woche zu Woche geschickter bei der eigenen Körperpflege. Doch anfangs brauchen sie noch deine Hilfe, vor allem, wenn sie gerade das Fressen lernen.

Pflege und Versorgung von Katzenbabys

Die meisten Katzenbabys sauen sich dabei ziemlich ein und du musst meist das Mäulchen nach jeder Mahlzeit wieder säubern.

Es reicht oft, das Gesichtchen mit einem feuchten Waschlappen abzuwaschen. Manchmal werden im Eifer des Gefechts aber auch Brust, Bauch und Pfötchen komplett eingesaut. Und manche Kätzchen schaffen es sogar, sich auch noch den Rücken mit Katzenfutter zu beschmieren 😀

Da hilft dann nur noch ein Bad in warmem Wasser. Du kannst Baby-Badezusatz oder Babyshampoo mit ins Wasser geben, da das Futter ja fetthaltig ist und das Flauschefell ganz schön verschmiert.

Auch bei Durchfall hilft ein Bad der hinteren Körperhälfte beim Säubern des Babyfells.

Bitte nur baden, wenn es wirklich nötig ist – und anschließend gut trocknen und für Wärme sorgen!

#4: Toilettenhilfe

Kätzchen in diesem Alter können sich schon von allein lösen, das heißt, sie müssen nach dem Fressen nicht mehr von dir ausmassiert werden, um pinkeln oder Kot absetzen zu können.

Aber sie brauchen jetzt natürlich ein geeignetes Katzenklo mit einem guten, möglichst staubarmen Katzenstreu (siehe Zubehör-Liste).

Um das Klo herum solltest du etwas Saugfähiges auslegen, weil die Kleinen zwar oft schon in Richtung Klo unterwegs sind, es aber kurz vor oder beim Reinklettern dann doch bereits „zu spät“ ist.

Ich lege anfangs immer Trainingsunterlagen für Hundewelpen (siehe Zubehör-Liste) um die Katzentoilette herum aus, weil dann garantiert nichts auf den Fußboden durchgeht. Auch die Geruchsbindung ist natürlich ein großer Vorteil.

Ein gut schließender Windeleimer nimmt das „gebrauchte“ Katzenstreu auf und verhindert, dass es in deiner Wohnung unangenehm nach Katzenklo riecht.

Pflege von Katzenbabys über vier Wochen

#5: Geborgenheit und Sicherheit

Ein gemütliche Kuschelhöhle oder auch eine vorne offene Transportbox mit einer weichen Decke darin wird von den Kleinen sehr gerne angenommen und ist ein sicherer Rückzugsort, wenn z.B. das böse Staubsauger-Monster erscheint.

Besonders geborgen fühlen sie sich aber natürlich in deinem Arm oder auf deinem Schoß. Streichle die Kleinen oft und kuschle viel mit ihnen. Deine Körperwärme tut ihnen gut und sie brauchen diesen Körperkontakt für ihre gesunde Entwicklung!

Grundausstattung für ein Katzenbaby

Sanftes Kraulen oder Bürsten mit einer kleinen Bürste (z.B. Zahnbürste) fördert außerdem die Durchblutung und regt den Kreislauf an.

Noch immer liegen die Babys gern in „ihrem“ Nest, werden sich aber so nach und nach auch andere Plätze erobern.

Babys im Alter von vier, fünf Wochen sind noch sehr unfallgefährdet, wenn sie neugierig und recht unerschrocken und furchtlos ihre Umgebung erforschen.

Lass sie bitte nur unter Aufsicht in einem sicheren Zimmer laufen und beobachte sie vor allem in den ersten Tag sehr genau.

In der Nacht oder wenn du nicht auf sie achten kannst, sind sie in einem geräumigen Playpen oder Kaninchenkäfig (siehe Zubehör-Liste) besser aufgehoben!

Dort finden sie auch ihr Katzenklo auf jeden Fall – und wenn doch mal etwas danebengeht, ist der Fußboden wenigstens nicht mit betroffen.


Rasch werden die Babys immer flinker und geschickter und ihr Aktionsradius wird sich schneller erweitern, als du dir jetzt vorstellen kannst.

Dennoch lasse ich meine Babys zur Sicherheit bis zum Alter von ca. 6 Wochen während der Nacht im großen Käfig und achte immer sehr genau darauf, dass sie sich auch tagsüber nirgends verletzen oder in Gefahr bringen können: Keine Messer oder Scheren rumliegen lassen, Klodeckel immer zuklappen (jaaa, da ist tatsächlich schon ein besonders neugieriges Exemplar reingefallen …), Zimmerpflanzen außer Reichweite räumen (also gaaaanz hoch rauf aufs Regal – die Kleinen klettern bald flink wie die Wiesel!), Fenster nicht unbeaufsichtigt offen stehen lassen, bitte auch nicht kippen (Lebensgefahr!) usw. usw. usw.

Es gibt wirklich viel zu beachten und du musst versuchen, das Zimmer, in dem sich die Kleinen aufhalten, aus ihrer Perspektive zu betrachten. Dann wirst du die meisten Gefahren schnell erkennen und beseitigen können.

#6 Schlaf:

Babykatzen wachsen und entwickeln sich während der Schlafphasen – und deshalb ist die Qualität des Schlafs so ungeheuer wichtig für sie!

Voraussetzung für einen gesunden Schlaf sind die oben genannten Punkte: Wärme, ein sattes Bäuchlein, Körperpflege, Toilettenhilfe und Geborgenheit.

Genauso wichtig ist aber, sie nicht unnötig zu wecken, so niedlich die Kleinen auch sind und so gern man sie auch knuddeln möchte.

Gerade die Tiefschlafphasen, in denen die Kleinen im Schlaf zucken und ganz offensichtlich träumen, sind entscheidend für eine gesunde Entwicklung und sollten möglichst nicht gestört werden!


Zusammenfassung:

Katzenbabys brauchen Wärme, Nahrung, Körperpflege, Toilettenhilfe, Geborgenheit und Schlaf!
Wenn du den Kleinen diese 6 Grundbedürfnisse erfüllst, dann kannst du Leben retten!

Viel Erfolg dabei!

Herzliche Grüße!

Saly von miniKatz

P.S.: Wenn du denkst, dass dieser Artikel hilfreich ist, dann kannst du ihn gern teilen! So können auch noch andere nachlesen, wie sie ein aufgefundenes Kätzchen richtig behandeln müssen. Danke!

Möchtest du uns von deinem Findelkind erzählen? Gerne kannst du das in den Kommentaren tun!

Kommentar verfassen