Katzenregal - Zubehör für eine Pflegestelle

Ja, das ist der Eltern Los: Einmal werden Kinder groß!

Kleine Babykatze will hoch hinaus

Diese alte Weisheit gilt nicht nur für Menschenkinder, sondern auch für unsere Katzenkinder. Sie wachsen mit einer geradezu atemberaubenden Geschwindigkeit!

Da ich die Kleinen täglich wiege, sehe ich natürlich anhand der Gewichtskurven, die sich (hoffentlich) stetig nach oben bewegen, dass sie gut gedeihen. Und ich gebe hier an dieser Stelle jetzt mal zu: Ich knutsche ja für mein Leben gern die kugelrunden Bäuchlein von frisch gefütterten Katzenbabys, die in der Waagschale unserer Babywaage liegen!

Aber es gibt außer der Gewichtstabelle noch einen anderen „Maßstab“, an dem ich ablesen kann, dass die Babys wachsen!

Bei meinen eigenen Kindern hab ich gerne mit Strichen am Türrahmen angezeichnet, wie groß sie schon wieder geworden sind.

Bei Katzenkindern geht das nicht so einfach – sie halten einfach nicht still, sondern hüpfen, rennen und zappeln.

Doch wir haben eine andere Maßeinheit gefunden: Regalbretter!

Im Flur vor unserem Arbeitszimmer stehen lauter gleiche Regale. Sie sind meist mit Ordnern und anderem Bürokram bestückt, eines davon ist aber das „Katzenregal“ – dort lagern wir einen großen Teil von dem Zeugs, das man halt so braucht, wenn man eine Pflegestelle für Katzenbabys ist: Futter, Milchpulver, Medikamente, Decken, Tücher, Fläschchen, Spielzeug usw.

Am Anfang kommen sie mit ihren kleinen Näschen gerade mal ans unterste Brett heran – die Ordner wirken geradezu gigantisch im Vergleich zu so einem kleinen Kätzchen! Sie sind ja aber sooo neugierig darauf, was sich weiter oben wohl befindet … vor allem beim „Katzenregal“, wo die Pflegemami immer so schöne Sachen herholt wie Futter, Leckerchen und sogar neue Spielzeugmäuse, wenn mal wieder alle bisherigen hinter Schränke und unter die Waschmaschine gekickt wurden und nicht mehr auffindbar sind.

Irgendwann schaffen sie es dann, das zweite Regalbrett zu inspizieren – auf die Hinterbeinchen gestellt und gaaanz hochgestreckt.

Wir sehen das und ahnen bereits voller Grauen voraus: Bald sind sie groß genug, dass sie das Ziel aller Katzensehnsüchte erreichen, nämlich die Leckerchen in den oberen Bereichen!

Neulich in der Nacht war es wieder einmal so weit …

Wir erwachten von seltsamen Geräuschen und als ich schlaftrunken in den Flur taumelte, sah ich die Bescherung: Das Regalbrett mit dem Futter und den Leckerchen war abgeräumt worden und die ganze Bescherung lag am Boden. Packungen von Trockenfutter und Snacks waren aufgerissen und der Inhalt über den Boden verteilt. Vier noch immer kauende Katzen schauten mich mit unschuldigen Augen an. Iiiiich? Ich war das nicht!

Ist wohl alles von allein runtergefallen und aufgeplatzt … so so!  Jedenfalls hab ich unter den missbilligenden Blicken meiner Babys mitten in der Nacht aufgerissene Leckerchen-Packungen in Weihnachtsdosen verpackt (um diese Jahreszeit hat man ja zum Glück genug davon …) und sie mitsamt den Trockenfutter-Beuteln ganz nach oben gestellt. Was bin ich doch für eine Spielverderberin!

Was einmal klappt, klappt ja vielleicht auch ein zweites Mal … seit dieser Nacht ist es Ehrensache für meine Schätze, dass sie mindestens einmal täglich versuchen, ganz nach oben zu kommen. Denn das Trockenfutter auf dem Regal schmeckt ja viiiiiel besser als das Nassfutter, das unsere Pflegemama uns gerade in den Napf gefüllt hat!

Katzenregal - Zubehör für eine Pflegestelle

Sie sind wieder so schnell groß geworden, meine Babys! Groß genug, um aus dem Stand mal eben zum Dosenfutter hochzuspringen.

Ein bisschen wehmütig ist mir immer ab dem dritten Regalbrett ums Herz: Wenn sie da erst mal drankommen, sind sie meist im vermittlungsbereiten Alter.

Ja, das ist der Eltern Los: Einmal werden Kinder groß. Auch Katzenkinder. *seufz*

Saly von miniKatz

P.S. Bestimmt haben deine Haustiere auch schon so einiges angestellt! Magst du mir davon erzählen? Gern kannst du das in den Kommentaren tun!

Kommentar verfassen