ehrenamtlicher Helfer auf Katzenpflegestelle

Hallo! Darf ich mich vorstellen?

ehrenamtlicher Helfer in Katzenpflegestelle

Mein Name ist Fridolin! *verneig*  Und Ich bin der neue, ehrenamtliche Mitarbeiter hier bei miniKatz – und heute hatte ich meinen allerersten Arbeitstag! Das war vielleicht aufregend!

Ich bin zwar selber ne Katze, aber halt eine aus Stoff – deshalb kenne ich mich mit der Versorgung von echten Katzen nicht so gut aus. Aber Saly will mir in den nächsten Wochen alles beibringen, was man wissen muss, um Katzen gut zu versorgen.

Ich erzähle dir dann hier immer wieder mal von meinem Alltag als ehrenamtlicher Katzenpfleger, okay?

Am liebsten würde ich ja den ganzen Tag nur Katzen streicheln, aber Saly sagt, dass noch viiiiiiel mehr dazugehört, wenn man eine Pflegestelle sein will.

ehrenamtlicher Helfer auf Katzenpflegestelle

Heute hat Saly mich erst mal verschiedene Arbeiten ausprobieren lassen. Hier auf dem Bild putze ich grade zum ersten Mal in meinem Leben ein Katzenklo!

Ich brauchte dazu zwar Salys Unterstützung, wie du an ihrer Hand siehst … aber bestimmt kann ich das bald ganz alleine machen!

Heute war kein Katzenklo-Großputz nötig, sondern nur die mehrmals täglich notwendige Routine: Pinkel-Klumpen und mit Katzenstreu umhüllte Häufchen rausschaufeln und in den gut verschließbaren Katzenklo-Eimer füllen. Dann wieder etwas frische Streu ins Klo nachfüllen.

Das war gar nicht so eklig, wie ich erst befürchtet hab! Und wenn man das regelmäßig und konsequent macht, stinkt es auch nicht. Hab ich heute gelernt!

ehrenamtlicher Helfer auf Katzenpflegestelle

Hier seht ihr eine Collage von allem, was ich heute bei miniKatz mal mitmachen durfte:

1. Katzenklo putzen – aber das hab ich ja schon erwähnt. Bald ist übrigens ein Katzenklo-Großputz fällig – ich bin schon gespannt drauf, was man da alles machen muss!

2. Kuscheldecken und -tücher waschen, trocknen und zusammenlegen. Heute war Waschtag bei miniKatz und Saly hat eine wirklich große Menge extra-flauschiger Decken, die alle den Pflegekatzen gehören. Sie waren nach dem Waschen sogar im Trockner, damit sie noch weicher sind … mhmmm! Da mag man sich gleich reinkuscheln! Wir haben die frischen Decken dann ins Regal eingeräumt und ich durfte darauf dann ein kleines Nickerchen machen! Das war schön!

3. Spielzeug aussortieren. Auch das muss immer wieder mal sein – kaputt gespielte Spielzeugmäuse, Bälle und andere Spielsachen aussortieren und gegen neue Spielzeuge austauschen. Hier bei miniKatz gibt es einen ganzen Karton voll mit den verschiedensten nagelneuen Spielsachen! Leider durfte ich den Katzen nicht alles geben, sondern nur einen Teil davon. Aber sie fanden ihre neuen Bälle und Mäuse ganz toll! Wenn die wüssten, dass noch viel mehr lustige Sachen in dem Karton sind! *hihi*

4. Mit den Katzen abhängen und plaudern, damit wir uns besser kennenlernen. Oh, das ist heute natürlich ganz besonders wichtig gewesen! Saly hat mich den Katzen heute Morgen erst mal in Ruhe vorgestellt und im Laufe des Tages haben wir uns immer besser kennengelernt und ich konnte mit den Minis auch kuscheln und schmusen! Auf dem Foto seht ihr, wie ich Zalando grad ne Gute-Nacht-Geschichte erzähle. Seht nur, wie aufmerksam er mir zuhört!

ehrenamtlicher Helfer auf Katzenpflegestelle

Ich hätte gar nicht gedacht, dass ein Tag auf einer Pflegestelle so anstrengend sein kann – aber gleichzeitig war es so super, dass  ich uuuuunbedingt morgen wiederkommen will!

Die Kätzchen sind so dankbar, wenn man was für sie macht (und Saly ist es natürlich auch!), und das macht mir ein ganz wohliges und warmes Kribbeln in meinem Bauch. Das gefällt mir!

Wir haben uns auch schon recht gut angefreundet, die Kätzchen und ich!

Übrigens war heute ein Ehepaar da, das zwei „unserer“ Kätzchen adoptieren will. Die hab ich mir von meinem Sitzplatz im Regal aus ganz genau angeschaut! Aber sie waren seeehr nett und auch Saly glaubt, dass sie richtig gute Katzeneltern wären!

Ja, auch so was gehört zu den Aufgaben einer Pflegestelle: Interessenten für die Kätzchen zu sich einzuladen und dann zu versuchen, alle ihre Fragen zu beantworten. Ich hätte ja auf das meiste gar keine Antwort gewusst, aber Saly hat die Gespräche mit den Menschen ja zum Glück übernommen und ich konnte ganz in Ruhe zuhören.

Die haben bestimmt gar nicht gemerkt, dass ich kein gewöhnliches Stofftier bin!

Ich bin sehr gespannt, was ich hier bei miniKatz in den nächsten Wochen und Monaten alles erleben werde!

Begleitest du mich dabei? Das würde mich sehr freuen!

Na, dann bis bald!

fridolin-unterschrift

Werbung:


Kommentar verfassen